Wuerzbach Herbst

                                

Neuer Schriftführer und Organisationsleiterin

In der gut besuchten Mitgliederversammlung vom 21. August 2020 des SPD-Ortsvereins Niederwürzbach wurde Harald Pauly wieder als Erster Vorsitzender bestätigt, ebenso Andreas Motsch als Zweiter Vorsitzender und Dorothee Klenner als Kassiererin.

Für Rainer Klose, der nicht mehr kandidierte, votierte die Versammlung einstimmig für Dirk Martin für das Amt des Schriftführers, zudem wurde auf Vorschlag der Ortsvorsteherin Petra Linz das Amt einer Organisationsleiterin im Vorstandsteam neu geschaffen und die Kandidatin dafür, Rita Kirsch, mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt.

Agiler Ortsverein

MdL Stefan Pauluhn, auf Vorschlag von Andreas Motsch als Versammlungsleiter gewählt, leitete die gesamte Mitgliederversammlung. Er betonte in seinem Redebeitrag, es mache ihm Freude, nach Niederwürzbach zu kommen, denn gerade er als SPD-Kreisverbandsvorsitzender Saarpfalz könne sich auf den SPD Ortsverein Niederwürzbach unter Leitung von Harald Pauly als einen der agilsten im gesamten Kreis stets verlassen.

Zuvor hatte Pauly zur Eröffnung neben Pauluhn auch Ortsvorsteherin Petra Linz und die Stadtratsmitglieder Dirk Martin, Heike Muys und aus Blieskastel- Mitte Mathias Zumpf begrüßt und auf die ihm eigene Art, nach dem Motto, „wenn mir emol gut gess hann, hann mir ach schnell geschaff“, vor dem weiteren offiziellen Teil zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Erfolgreiches Wahljahr 2019

Anschließend befasste sich Harald Pauly in seinem Bericht besonders mit dem vergangenen Wahljahr 2019 und den ganz großen Erfolgen sowohl in Blieskastel mit der Wahl Bernd Hertzlers zum Bürgermeister als auch der überzeugenden Wiederwahl von Ortsvorsteherin Petra Linz in Niederwürzbach und Seelbach.

Kassiererin Dorothee Klenner referierte in ihrem Rechenschaftsbericht über die Kassenlage, deren Ergebnisse in Zahlen ausgedrückt weder zu Trauer noch zu Jubel Anlass gaben. Laut Günther Michaeli, Sprecher der Kassenprüfer, lag eine ordentliche Kassenführung vor und so wurde auf Vorschlag der Kassenprüfer der Vorstandschaft einstimmig Entlastung erteilt.

Zwischen den Wahlvorgängen gab MdL Stefan Pauluhn einen Situationsbericht über die Landespolitik und das Geschehen im Landtag. Petra Linz nahm zu aktuellen Themen und Aktionen rund um Niederwürzbach und Seelbach Stellung, wobei sie sich, wie schon Harald Pauly, ganz besonders bei den aktiven Bürger*Innen der Dorfgemeinschaft, hier ganz besonders bei den „Fleißigen Händen“ bedankte.

Der neue Vorstand

Zusammenfassend setzt sich der neu gewählte Vorstand des SPD-Ortsvereins Niederwürzbach wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender Harald Pauly, 2.Vorsitzender Andreas Motsch, Kassiererin Dorothee Klenner

Schriftführer Dirk Martin, Organisationleiterin Rita Kirsch.

Als Beisitzer fungieren: Volker Degel, Rainer Klose, Petra Linz, Birgit Klicker, Yannik Klöckner, Michael Klein, Rudi Pauly, Margot Veith, und Michaela Hassenstein.

Zu Kassenprüfern wurden Wolfgang Kläsner und Günter Michaeli bestellt 

Die Delegierten 

Bei der Wahl der Delegierten kam es zu folgenden Ergebnissen

Delegierte für den Landesparteitag:

Dirk Martin, Harald Pauly, Rita Kirsch, Michael Klein

Delegierte für den Kreisparteitag:

Andreas Motsch, Petra Linz, Harald Pauly, Rita Kirsch, Dirk Martin, Volker Degel

Delegierte für die Standverbandskonferenzen:

Dorothee Klenner, Andreas Motsch, Harald Pauly, Dirk Martin, Volker Degel, Rita Kirch, Michael Klein, Petra Linz, Rudi Pauly, Margot Veith, Michaela Hassenstein, Yannik Klöckner

Delegierten für die Kreissonderkonferenz und für die Aufstellung des/der Wahkreiskandidat*Innen:

Andreas Motsch, Harald Pauly, Rita Kirsch, Petra Linz, Volker Degel, Dirk Martin

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Verschönerungsarbeiten im Bereich der Freizeitanlage Würzbacher Weiher

Im Herbst werden im Bereich der Freizeitanlage am Würzbacher Weiher verschiedene Arbeiten durchgeführt.

Entlang des Parkstreifens befindet sich derzeit eine Bepflanzung in nicht mehr ordentlich pflegbarem Zustand. Die dort befindlichen Pflanzen sind zu groß geworden, trocken und mussten teilweise auch schon entfernt werden. Um hier noch einmal eine ansehnliche Bepflanzung zu schaffen, welche auch als Nahrungsquelle für Vögel und Insekten dienen soll, werden die vorhandenen Pflanzen gerodet und durch Felsenbirnen und Wildrosen ersetzt. Der Verwaltung ist es gelungen, diese Fläche in einem Förderprogramm anzumelden und erhält so für die Neubepflanzung und deren Pflege in den Folgejahren Fördermittel.

Eine weitere Maßnahme, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden soll, ist die Sanierung der Betonfläche neben der Toilettenanlage. Neben der im vergangenen Jahr neu gestalteten Toilettenanlage befinden sich derzeit noch Betonflächen unter denen sich Schächte befinden, die teilweise noch von der vorherigen Bebauung dort stammen u.a. auch eine Klärgrube. Diese wird kurz geschlossen, die Betonfläche wird mit Verbundsteinen ordentlich angelegt.

Im Bereich des Spielplatzes wurden die beiden mittlerweile tief im Erdreich eingesunkenen Bänke entnommen. Zurzeit werden diese auf dem Bauhof instand gesetzt und sollen im Laufe des Jahres wieder im Bereich des Spielplatzes aufgestellt werden.

Durch den Forst wurde bereits im Uferbereich des Weihers eine neue Bank aufgestellt, nachdem die Bank, die sich dort befand Vandalismus zum Opfer gefallen war.

Neuer Schattenspender für den Spielplatz Hallenstraße

Über die Sommermonate fehlt es auf dem Spielplatz in der Hallenstraße an schattigen Plätzen. Um hier Abhilfe zu schaffen, wird im Bereich des Sandkastens ein Feldahorn gepflanzt, der zukünftig als Schattenspender dienen soll.

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                       SPD-Neujahrsempfang

Schönster Ort der Biosphäre

Ein volles Haus der Feuerwehr ist inzwischen Tradition, wenn der SPD-Ortsverein Niederwürzbach zum Neujahrempfang einlädt. Mit „einen wunderschönen guten Morgen“ begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Harald Pauly die Gäste „im schönsten Ort der Biosphäre Bliesgau“. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot sei wegen Krankheit verhindert, aber, so betonte Pauly, nachdem er der Ministerin gute Besserung gewünscht hatte, der Empfang, so verständigte er sich lächelnd mit Ortsvorsteherin Petra Linz, ist in den besten Händen und wird daher diesmal eben etwas kürzer. Lasst uns miteinander reden, sei das Thema seiner Grußworte an alle Gäste auch an die Ortsvorsteherin, eine Begrüßungskultur, die er bei dem Empfang vor zwei Wochen vermisst habe, doch die betroffene Hörerschaft fehle leider bei diesem SPD-Empfang.

Ein Bürgermeister zum Anfassen

Mit „Gemorje“ begrüßte dann Bürgermeister Bernd Hertzler (SPD) die Gäste und ließ keinen Zweifel daran wo seine Wiege stand und machte nicht nur den Eindruck, hier steht ein Bürgermeister zum Anfassen, ein sympathischer Zug, den er sich in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit in Verwaltung und Bevölkerung bereits erworben hat. „Mir mache Werzbach ganz groß“, versprach er den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern und wünschte

allen ein gutes Jahr.

Tue Gutes und sprich drüber

Entsprechend dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber“ ließ Petra Linz das vergangene Jahr Revue passieren, wobei sie sich ganz besonders für die erfolgreiche Wahl bedankte. „Wir müssen vieles richtig gemacht haben, es wurde uns gelohnt“, so Linz und zur Streitkultur meinte sie, auch in diesem Jahr keinem Streit aus dem Wege zu gehen, wolle das aber eher konstruktiv angehen nach dem Motto „Kein Motiv unterstellen, sondern es versuchen zu erforschen, vor allem aber miteinander reden und noch viel wichtiger zuzuhören!“

Planung, Umsetzung, Neubau, Kindertagesstätte

Eindringlich appellierte sie an alle Stadträte, besonders an die aus Niederwürzbach, sich ihrer Verantwortung und Überparteilichkeit im Amt bewusst zu sein und gemeinsam für die nachkommenden Generationen eine der wichtigsten und nachhaltigsten Entscheidung für Niederwürzbach und Seelbach und somit der Stadt Blieskastel zu treffen, nämlich die Planung und Umsetzung eines Neubaus einer Kindertagesstätte. Sie bat die Bürger genau hinzuschauen, wer ihre Interessen bei dieser Abstimmung wie vertritt. In diesem Zusammenhang bat sie das Kultusministerium, den Saarpfalz-Kreis und den Bürgermeister um größtmögliche Unterstützung, nicht nur bei der Umsetzung des Digitalpaktes für die Grundschule in Niederwürzbach, sondern auch beim anstehenden Projekt zur frühkindlichen Betreuung in der Kindertagesstätte Niederwürzbach.

Freiwilligen Ganztagsschule

Doch, so Linz, die Kita Niederwürzbach allein zu betrachten wäre zu kurz gesprungen. Deshalb habe man erste Gespräche gemeinsam mit dem Beigeordneten Guido Freidinger und allen Beteiligten der Schule geführt um das Schulgebäude für die Unterbringung der Freiwilligen Ganztagsschule, die einen immer größer werdenden Zulauf hat, fit zu machen. Sie bedankte sich besonders bei der Rektorin der Schule, Frau Bubeck-Wolf und der Leiterin der Kita Frau Berger und deren Stellvertreterin Frau Werner sowie den Elternvertretungen für deren Unterstützung.

Touristische Nutzung des Weihers

Umweltminister Reinhold Jost habe anlässlich einer gemeinsamen Besprechung mit Bürgermeister Hertzler der Stadtverwaltung und dem Ortsrat versprochen mit Hochdruck an einem Konzept für den Würzbacher Weiher zu arbeiten bzw. eine Machbarkeitsstudie für die gesperrte Holzbrücke finanziell zu unterstützen. Am Weiher sollen nach grünem Licht im Ortsrat E-Bike-Ladestationen installiert werden bzw. erste Gespräche für freies W-Lan am Badeplatz, in und um die Würzbachhalle sowie im Bankenviertel wurden geführt. Die Planungen für die Seniorenresidenz in Niederwürzbach seien im Gange. Leider müsse man auf den Bau einer Tiefgarage wegen eines unterirdischen EVS-Kanals verzichten, dafür soll einer der geplanten Solitärbauten für Parkplätze entfallen.

Einstimmige Beschlüsse

Die Beschlüsse alternative Bestattungsform Urnenbodendeckergräber, Sanierung des Parkplatzes am Friedhof und Ausbau des Gehwegs ins Allmend (mit gespartem Geld aus zwei Doppelhaushalten) seien einstimmig im Ortsrat verabschiedet worden und, so Linz, sie könne die Pressebemerkung der örtlichen Konservativen bezüglich Ausbau des Gehwegs ins Allmend nicht nachvollziehen. Wer seine eigenen Beschlüsse kenne, sei im Vorteil so die Ortsvorsteherin.

Wir leben dort, wo andere Urlaub machen

Am Schluss ihrer Rede stand Oma Petra mit ihrer Enkelin auf dem Arm am Rednerpult und verkündete zwei Großereignisse für den Stadtteil Niederwürzbach: am 14. Juni zum zweiten Mal das große Biosphärenfest des Biosphärenzweckverbandes, der Stadt Blieskastel und der Dorfgemeinschaft Niederwürzbach und 14 Tage später die „WürzArt“ des Kulturstammtisches Blieskastel e. V. rund um den Weiher, denn, so die überzeugte Würzbacherin, „wir leben dort, wo andere Urlaub machen“.

Lehrer Joachim Mayer, völlig überrascht

Bevor der Ortsverein der SPD wie jedes Jahr zum klassisch-traditionellen Bergmannsfrühstück mit Weck, Lyoner, Gurke und Bier einlud, hatte Fraktionschef im SPD-Ortsrat, Andreas Motsch, noch ein kleines Schmankerl für den völlig überraschten

ehemaligen Lehrer Joachim Mayer vorbereitet. Der Senior betreibt im hohen Alter noch mit viel Erfolg die Webseite „Niederwürzbach unser Heimatdorf“ (www.niederwuerzbach.com) und wird weltweit angeklickt. Wie sagt Joachim Mayer so schön: „all die da draußen, die Heimweh haben, klicken hier, um wieder in Würzbach zu sein“. Er mache das, so Mayer, um weiterhin fit zu bleiben. Gerade sein Fotoalbum zu den Vereins- und Firmenfesten ist mit Fug und Recht die meistbesuchte Seite in und um Niederwürzbach. Als Anerkennung und Dankeschön für die Arbeit überreichte ihm der Ortsverein einen Biosphären Korb mit Leckereien, damit er weiterhin fit bleibe.

           

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Seniorentag 2019

Seniorentag 2019 – Im Alter trägt man mohnrot

Am Sonntag 20. Okt. ehrten, würdigten und wertschätzten der Ortsrat von Niederwürzbach und Seelbach sowie die Gäste im Rahmen des Seniorentages die ältesten Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 75. Lebensjahr in der Würzbachhalle.

Der ökumenische Gottesdienst von Pfarrer Klein und Pfarrerin Weber zu Beginn der Veranstaltung stand unter dem Motto „im Alter trägt man mohnrot“. Die Andacht mit musikalischer Begleitung durch Herrn Dieter Schnepp und zum mitsingen ausgesuchter Lieder zeigte die Lebensstationen des menschlichen Werdegangs von der Kindheit bis ins Alter mit ihren unterschiedlichen Erwartungen, den aktuellen gesellschaftlichen Einflüssen und den Erfahrungen im Laufe des Lebens auf und regten zum Nachdenken an.

Kaffee und Kuchen wurden im Anschluss auf den von den Landfrauen bereits am Vormittag freundlich eingedeckten Tischen serviert, bevor Ortsvorsteherin Petra Linz im Namen der anwesenden Ortsratsmitglieder Rita Kirsch, Andreas Motsch, Harald Pauly, Kirsten Schwarz, Michael Schwarz, Margot Veith und Michael Wons zur Veranstaltung begrüßte.

Ihr Dank Herrn Pfarrer Klein und Frau Pfarrerin Weber für die Andacht, Herrn Schnepp für die musikalische Unterstützung, den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für den Aufbau der Bühne, der Tische und Stühle und deren Abbau nach der Veranstaltung, Herrn Rainer Klose für die Technik während der Veranstaltung, Herrn Helmut Kröll für das Einladungsplakat und Herrn Christian Zeller für den Blumenschmuck auf der Bühne. Besonders bedankte sie sich bei der Vorsitzenden der Landfrauen Roswitha Veit, die bereits seit dem Vormittag mit den Vorbereitungen für Kaffee, Kuchen, belegten Schnittchen und den Getränken während der Veranstaltung in mehreren Schichten beschäftigt waren.

Als Gäste konnte sie Herrn Bürgermeister Hertzler, die Stadträte Heike Muys und Michael Wons, den Seniorenbeauftragten Heinz Schöndorf, Arno Ripperger vom Seniorenbeirat, Henry Servatius vom VdK, Jürgen Krancher vom Pensionärverein Niederwürzbach sowie Gerda Groh und Joachim Mayer vom Senioren-Aktiv-Treff begrüßen.

Petra Linz ging auf die für die älteren Mitbürger zeitnah umgesetzten bzw. in der Umsetzung befindlichen Projekte des Ortsrates wie Fußweg ins Allmend, barrierefreie Toilette im Sanitärgebäude am Weiher, Infotafeln in Seelbach und Niederwürzbach, neue Treppe zwischen Würzbachhallenparkplatz und Obst- und Gartenbauverein, neue Ruhebänke am Urnenwandplatz, Anpassung des Bürgersteigs in Würzbachhallenstraße und Beseitigung eines Hindernisses an einer Querungshilfe in der Bezirksstraße ein. Außerdem informierte sie, dass der Ortsrat als zusätzliche alternative Bestattungsform Urnenbodendeckergräber beschlossen und aus seinem investiven Haushalt für die Sanierung des Parkplatzes vor dem Friedhof 20 000 Euro in den Haushalt 2020 angemeldet hat. An dieser Stelle bat sie Bürgermeister Hertzler dem Stadtrat vorzuschlagen, die fehlenden Gelder für die nachhaltige Sanierung des Parkplatzes und darüber hinaus die seit Jahren überfällige Sanierung der Friedhofshalle in den Haushalt einzustellen.

Das Team der fleißigen Hände habe unter Federführung des Stellv. Ortsvorstehers Harald Pauly zwei weitere Sinnesbänke als Ruhebänke am Würzbacher Weiher aufgestellt, 6 Mitfahrerbänke an den insbesondere für immobile Mitbürgern wichtigen Standorten installiert und mit der Aufstellung des Bücherbaumes in der Ortsmitte die Lebensqualität aufgewertet.

Die beiden Ruhebänke vor der Würzbachhalle, von der CDU aufgestellt, hätten bereits zum Seniorentag genutzt werden können.

Bürgermeister Bernd Hertzler bedankte sich für die Einladung und betonte in seinen Grußworten, dass Barrierefreiheit und Mobilität für ältere Menschen eine große Unterstützung bei einem selbstbestimmten Leben und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von größter Bedeutung sind. Er sehe dies persönlich, aber auch in seiner neuen Eigenschaft als Bürgermeister von großer Wichtigkeit an und werde sich dafür konsequent und mit Unterstützung der örtlich handelnden Mandatsträger, Vereine und Organisationen, dem Stadtrat und dem Seniorenbeauftragten einsetzen. Auch er bedankte sich nochmals ganz herzlich bei den Landfrauen für die gute Bewirtung, habe er doch mittags mit Blick auf den bekannt guten Kuchen in Niederwürzbach nichts gegessen.

Ja und dann kam, wie immer chic und modern gekleidet und unüberhörbar leise im bekannt saarländischen Hochdeutsch Helene Rauber, alias Julanda, bekannt aus Funk und Fernsehen. Hauptberuflich Personalratsvorsitzende der Universitätskliniken des Saarlandes und bekennende langjährige Wegbegleiterin und Freundin der Ortvorsteherin. Und Julanda ging nicht zimperlich mit unseren Pfarrern, dem Bürgermeister und dem Publikum um. Als „ehemalige“ Ehefrau sei sie jetzt wieder auf der Piste und dies würde ihr Leben aufgrund ihres guten Aussehens durch ständige Stalker nicht leichter machen. All ihre Anmachversuche, auch das gemeinsame Singen eines sinnfreien Weihnachtsliedes mit Pfarrer Klein und Bürgermeister Hertzler, blieben dann aber trotzdem bei beiden erfolglos.

Während des Imbisses der Landfrauen unter musikalischer Begleitung von Dieter Schnepp wurden Frau Hilde Buchheit aus Seelbach und Frau Jutta Schwarz aus Niederwürzbach als älteste Mitbürgerinnen, Herr Robert Engelmann aus Niederwürzbach als ältester Mitbürger sowie Luise und Friedel Schnepp als ältestes anwesendes Ehepaar mit Blumen und Likör durch Bürgermeister Hertzler und Stellv. Ortsvorsteher Pauly gemeinsam mit der Ortsvorsteherin geehrt.

(PL)     Fotos: SPD Niederwürzbach

 

 

-

 

================================================================================

vlnr: C.Lindemann, H.Pauly, R.Kirsch, A.Motsch, M.Veith, H.Kröll, Schirmherr Eugen Roth

Foto: R.Klose

Sommerfest der SPD Niederwürzbach

Am Wochenende um den 10.+11. Aug. feierte der SPD Ortsverein Niederwürzbach sein traditionelles Sommerfest. Viele Gäste aus Nah und Fern kamen in den Schatten der großen Platane auf dem Gelände des Obst -und Gartenbauvereins.

 

Sommerliches Wetter zum Dämmerschoppen

Die Sonne strahlte vom Himmel als der erste Vorsitzende Harald Pauly am Samstagnachmittag die Gäste begrüßte, unter ihnen Kreistagsabgeordnete Yvonne Lampel und der Ehrenpräsident des Saarländischen Fischereiverbandes, Werner Becker, der, wie er betonte, immer wieder gerne ins Würzbachtal komme. Mit seinem Namen verbinde sich ja der Einsatz des Mähbootes auf dem Weiher und der ganze Stress um den ersten frühzeitigen Einsatz, erinnerte sich Becker mit einigen Anekdoten um die Beschaffung.

Auch Michael Abel, der wiedergewählte Ortsvorsteher von Erfweiler-Ehligen stellte sich zum Dämmerschoppen ein.

 

Der Schirmherr kam mit den Sonntagsgästen

Am Sonntag besuchte Eugen Roth die Würzbacher Genossen, weiter begrüßte Pauly die Landtagsabgeordnete Elke Eder Hippler und freute sich über die vielen prominenten Freunde, die ab der Mittagszeit das Rund unter der Platane bevölkerten, so der Umweltminister Reinhold Jost nebst Dunja Sauer und der Fraktionschef im saarländischen Landtag Stefan Pauluhn. Im Verlauf des Nachmittags konnte Pauly auch Landrat a.D. Clemens Lindemann und den Beigeordneten im Stadtrat Guido Freidinger begrüßen.

Bereits am Samstag und Sonntag war Achim Jesel, der neue Fraktionsvorsitzende im Blieskasteler Stadtrat, bei seinen Freunden in Niederwürzbach.

 

Die Gruppe Scheldenborn

Die Mimbacher Musiker „Scheldenborn“ spielten in gekonnter Weise mit herrlicher, von Hand gemachter Musik, zum SPD Sommer auf, wobei es mit Kaffee-Zeit wohl so eine besondere Bewandtnis hatte, eigentlich war an Kaffee zum Nachmittag gedacht, doch auch zur Brunch-Zeit macht Musik von Scheldenborn Sinn.

 

Dank an Küche und Theke

In einem Resümee zum Sommerfest stellte Harald Pauly fest, dass seine Mannschaft gekonnt für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt hatte und dass es gelungen sei wieder eine Service-Mannschaft aus den Vereinen des Ortes zusammen zu stellen.

Und diese Mannschaft hatte alle Hände voll zu tun mit Toastbraten und Grillschinken Rostwurst, Schwenkbraten und einer Vielzahl an Salaten. Den Damen und Herren am Rost, in der Küche, am Salat-Büfett und an der Kuchentheke kann im Nachhinein nur ein großes Kompliment gemacht werden, so Vorsitzender Pauly. Daher hat sich Schlange stehen zur Mittagszeit gelohnt, es schmeckte vorzüglich und dass die Platane Hunger und Durst macht wurde überzeugend bewiesen. Selbst der Regen am Nachmittag tat der guten Laune zum SPD Sommer keinen Abbruch. (H.Kröll)

============================================================

 

=

==================================================================

SPD Ortsverein übergibt Defibrillator an die Würzbacher Feuerwehr

Foto: R.Klose

 

Im Rahmen der montäglichen Ausbildung des Löschbezirks Niederwürzbach wurde am vergangenen Montag (06.05.2019) ein Defibrillator der Firma Medizintechnik Bohr vorgestellt und übergeben.

Der SPD Ortsverein Niederwürzbach hatte diese Sachspende, auf Grund eines Gespräches der Ortvorsteherin Petra Linz mit dem Löschbezirksführer Robert Kendziora am vergangenen SPD-Neujahrsempfang angedacht und initiiert.

Man kann mit uns rechnen

Harald Pauly, Vorsitzender des SPD Ortsvereins, eröffnete das Treffen im Versammlungsraum der Würzbacher Feuerwehr und betonte, dass die Feuerwehr immer da sei wo sie gebraucht werde, dass man sich auf sie verlasse könne und befand, dass dies auch für den SPD-Ortsverein gelte. Man könne mit den Sozialdemokraten rechnen, wenn es um die im Haushalt Blieskastels genehmigte Anschaffung eines HLF, eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges, ginge und betonte in diesem Zusammenhang, dass das erste neue Gerätehaus-Tor aus dem Ortsratsbudget finanziert sei und für das zweite seien 6 000 Euro im Städt. Haushalt eingestellt.

„Ich freue mich“, so Pauly, „dass fast alle jungen Leute der Wehr zu dem heutigen Treffen erschienen sind, ein Trend der Hoffnung macht!“

Firma Helmut Bohr-Medizintechnik

Zunächst stellte Helmut Bohr in einem kurzen Statement seine Firma vor, die im Bereich der Medizintechnik mit dem Vertrieb Kardiologischer Geräte, sowie Verkauf und Reparatur als Fachhandelspartner von General Electric, und Mindray im Bereich AED Defibrillatoren, hauptsächlich in Südwestdeutschland aber auch in Luxemburg, Frankreich und der Schweiz tätig ist.

Keiner will ihn sehen, aber jeder will ihn haben.

Der Defibrillator im Werte von fast 2000 Euro, der an diesem Abend übergeben werde, leiste lebensrettende oder lebenserhaltende Funktionen und sei in der heutigen Gesellschaft immer notwendiger. Darum sollte gerade, neben der Würzbachhalle, eine Sachspende des SPD-Ortsvereins 2017, dem Roten Kreuz Niederwürzbach, auch bei der Feuerwehr ein Gerät vorhanden sein, das diese Technik bereitstelle, wobei er die Philosophie über die Verwendung des Gerätes mit dem Wirken eines Airbags in Automobilen verglich, keiner will ihn sehen, aber jeder will ihn haben.

Das Gerät spricht mit dem Bediener

Helmut Bohr ließ es nicht bei der Theorie, sondern erklärte die besonders einfache Handhabung des Defibrillators und überließ es der Feuerwehr wo das Gerät platziert werden solle. Die Bedienung des Gerätes sei selbst für Laien verständlich und brauche kein medizinisch geschultes Personal, die Technik mache es möglich, da das Gerät mit dem Bediener spreche. Mit diesen Worten übergab Bohr den Defibrillator an den Löschbezirksführer Robert Kendziora.

Einladung zu Spaghetti Bolognese

Zwischenzeitlich war auch Ortvorsteherin Petra Linz eingetroffen, die ihre Verspätung entschuldigte, da im Stadtrat Blieskastel wichtige Entscheidungen für Niederwürzbach besprochen worden seien. Ganz besonders aber freue sie sich, dass so viele der Einladung ins Haus der Feuerwehr gefolgt seien. Sie dankte besonders dem Team der SPD Köchinnen und lud mit einem „guten Appetit“ alle Anwesenden zu dem schon längst versprochenen Spaghetti-Essen ein. (HKR)

www.spd-niederwürzbach.de

==============================================================================

Informationstafeln in Seelbach und Niederwürzbach aufgestellt

In der Ortsmitte von Seelbach in direkter Nähe des Postbriefkastens und in Niederwürzbach zwischen Kreissparkasse und Apotheke wurde jetzt durch den städtischen Mitarbeiter Marius Rebmann die vom Ortsrat Niederwürzbach und Seelbach angeschafften hochwertigen Informationstafeln standsicher aufgestellt.

Die Tafel besteht aus einer Aluminiumkonstruktion und die Verglasung aus Sicherheitsglas. Die Klappflügel sind mit Gasdrucköffnern und verdeckt liegenden Drehbändern zu öffnen. Aufgrund der Gasdrucköffner wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieses automatische Öffnen der Klappflügel eine Eigendynamik entwickelt und entsprechend Abstand beim Öffnen einzuhalten ist bzw. per Hand mit Gegendruck ein langsames Öffnen herbeigeführt werden kann.

Die Informationstafel dient dem Aushang von Einladungen und Informationen von Vereinen, Verbänden, Organisationen, Institutionen und politischen Parteien aus Niederwürzbach und Seelbach. Wahlwerbungen und private Informationen sind ausdrücklich verboten !!!

Die Aushänge können auf der weißen Magnethaftplatte mit den dafür bereits vorgesehenen Magneten frühestens 14 Tage vor einem Termin angebracht werden und sind zeitnah nach einer Veranstaltung zu entfernen.

Alle interessierten Vereine, Verbänden, Organisationen, Institutionen und Parteien werden von mir auf Nachfrage (Tel. 01785054773 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einen Schlüssel für die Sicherheitsschlösser der Informationstafel erhalten. Dieser Schlüssel ermöglicht auch den Zugang zu der als nächstes aufgestellten Informationstafel in Niederwürzbach zwischen Kreissparkasse und Würzbachapotheke.

Mit dieser zentral angebrachten Tafel wurde für die Bürgerinnen und Bürger eine weitere Informationsmöglichkeit und damit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Linz

Ortsvorsteherin

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bücherbaum Einweihung

 

Bei strömendem Regen

„Zeit und Ort zur Einweihung des Bücherbaums sind gut gewählt, und das mit dem Wetter, da arbeiten wir noch dran", so Ortvorsteherin Petra Linz als sie die zahlreich erschienenen Gäste und Besucher bei strömendem Regen am Eingang zur Geschäftsstelle der Volks- und Raiffeisenbank begrüßte und schlug vor, den offiziellen Teil der Veranstaltung in das alte Feuerwehrgebäude am Haus der Musik, das bereits vormittags entsprechend hergerichtet war, zu verlegen. Nach dem obligatorischen Foto der Beteiligten vor dem Bücherbaum zogen Gäste und Besucher zum nahegelegenen Feuerwehrgebäude, wo sie bereits mit wärmendem Glühwein und Weihnachtsgebäck bei weihnachtlichem Kerzenschein vom weiblichen Teil der fleißigen Hände Rita Kirsch, Dorothee Klenner und Marianne Pauly empfangen wurden.

Der Bücherbaum ein Schmuckstück

Übereinstimmend erklärten Petra Linz und Helmut Kröll, dass der Bücherbaum ein Schmuckstück geworden und einzigartig in dieser Ausführung im Saarland sei. Die Hoffnung auf einen regen Gedanken- und Büchertausch am Bücherbaum habe sich bereits in den Wochen vor der offiziellen Eröffnung mehr als erfüllt. Hier galt der Dank der Ortsvorsteherin ganz besonders den Bücherbaumpaten Hans und Irene Degel für die bereits geleistete, als auch für die noch zu leistende Betreuung in der Zukunft.

Dank

Nicht nur den fleißigen Händen, die an diesem Schmuckstück vor der Volksbank gearbeitet hätten, so Linz weiter, gebühre ein besonderer Dank, sondern allen die geholfen, unterstützt und gesponsert hätten. Sie dankte der saarländischen Staatskanzlei, der Stadt Blieskastel, dem Zentrum für berufliche Bildung, Metallbau Thorsten Germann, Sebastian Dawo vom Hofgut Lindenfels sowie der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz.

Das Saarland zum Selbermachen

Helmut Kröll umriss in kurzen Zügen das Werden des Bücherbaums von der Bewerbung der Ortsvorsteherin und des Teams der fleißigen Hände um Gelder aus dem Programm "Saarland zum Selbermachen" im Mai 2017 bis zur Einweihung. Diese konnten am 8. November letzten Jahres den Preis in Höhe von € 3 000 in der Staatskanzlei im Rahmen eines Empfangs entgegennehmen.

Danach wurde das Zentrum für Bildung und Beruf Saar mit dem Bau des Bücherbaums durch die Stadt Blieskastel beauftragt.

Holz und Statik

In mehreren Gesprächen mit Dr. Claus Gerber und Schreinermeister Gerhard Mayer vom ZBB nahm der Bücherbaum langsam Form an, wobei es mit der Holzverkleidung durchaus Schwierigkeiten gab, die aber sukzessive vor Ort in der Werkstatt und mit Hilfe des Holzlieferanten Sebastian Dawo vom Hofgut Lindenfels geklärt werden konnten.

Statik-Probleme des Bücherbaums wurden mit der Konstruktion und dem Bau eines Stahltisches durch Firma Metallbau Thorsten Germann erledigt.

Die Fleißigen Hände

In Absprache mit den Vorstandsmitgliedern Helmut Scharff und Christoph Palm der Volks- und Raiffeisenbank wurde im September, statt auf der Halbinsel Junkerwald, der aktuelle Standort ins Bankenviertel verlegt, um den Bürgerinnen und Bürgern einen zentralen gut erreichbaren Standort anzubieten.

Hier begann dann das sichtbare Wirken des Teams der fleißigen Hände, das kein Verein, eher ein lockerer Verbund von Freunden ist, das sich in Niederwürzbach bemüht, um Niederwürzbach liebens- und lebenswert zu erhalten.

Neben den ständigen „Fleißigen", Petra Linz, für Organisation und Akquise zuständig, Harald Pauly, Chef und Schaffer, Helmut Kröll, für die Planung zuständig sowie die Schaffer Alois Degel und Gerd Gramsch wurde das Team diesmal von den handwerklichen Schwergewichten Gérard Klein, Bernhard Konrad und Jürgen Pressmann tatkräftig unterstützt.

Endmontage

Nach Strauch-Rodung und den Vorarbeiten wurde unter der Leitung von Bernhard Konrad das Betonfundament gegossen. Endlich konnte in der letzten Novemberwoche der Bücherbaum mit der Mannschaft des ZBB und allen verfügbaren Kräften der fleißigen Hände vor Ort fertig montiert und gestellt werden, wobei das fast 400 Kilogramm schwere Dach mit Hilfe eines zufällig vorbeifahrenden Radladers gesetzt werden konnte.

Erkenntnis

Zum Ende des offiziellen Teils zitierte Kröll im Blick auf all die Schwierigkeiten und deren Lösung bei Planung und Bau des Bücherbaums das Dichterwort von Eugen Roth:

(...) Zum Schluss dann sieht man wieder klar, wie einfach es im Grunde war.

HKr (Fotos P.Linz + R.Klose)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------